City Triathlon Hanau

Sechs Wochen liegt mein letztes Rennen in Waldeck nun zurück. Direkt danach standen für mich noch einige Prüfungen zum Ende des Semesters an. Anschließend folgten zwei Wochen Urlaub in Italien sowie ein längerer Trainingsblock zur Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte. Teil dessen war unteranderem eine längere Bergtour über 3 Pässe in Südtirol mit 5000 Höhenmetern. Angesichts der anspruchsvollen Strecke bei meinem wichtigsten Rennen im letzten Wettkampfblock, in Viernheim, sicherlich eine gute Vorbereitung. Um vor besagtem Rennen am 27.8., welches als Finale des BASF-Cups große Bedeutung genießt und u.a. mit Hawaii-Champion Kienle prominente Athleten an seiner Startlinie versammelt, wieder in den Wettkampfrhythmus zu finden habe ich am vergangen Sonntag den City Triathlon Hanau bestritten. Ein optimale Veranstaltung um eine letzte intensive Trainingseinheiten zu absolvieren. Glücklicherweise konnte ich das Rennen für mich entscheiden und so meinen 7. Saisonsieg feiern. Hier der Bericht zum Rennen: 

 

Vincent Größer setzt Siegesserie beim Hanau City Triathlon fort! 

250 Starter stellten sich vergangenen Sonntag dem bestens organisierten Sprint-Triathlon in Hanau, um über 550 Meter Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen die Sieger zu ermitteln. Einmal mehr in bester Verfassung am Start stehend, konnte der 20-jährige Fernwälder Vincent Größer vom Triathlon Team Gießen seine beeindruckende Siegesserie fortsetzen und den insgesamt 7. Sieg der Saison einfahren. „Ich nutze den City Triathlon in Hanau zur Vorbereitung auf den sehr gut besetzten Triathlon am nächsten Wochenende in Viernheim, bei dem ich u.a. auch auf den ehemaligen Hawaii Weltmeister Sebastian Kienle treffen werde“, kommentierte Größer seine Ambitionen in diesem Rennen, bevor der Startschuss zur Auftaktdisziplin im Hanauer Heinrich-Fischer-Bad fiel. Bereits mit der drittbesten Schwimmzeit von 7:38 min. gut ins Rennen gekommen, glänzte der Medizinstudent erneut auf der Zeitfahrmaschine und blieb als einziger Starter an diesem Tag unter der 30 Minuten-Marke. Zu diesem Zeitpunkt noch dicht gefolgt von Berger, der 35 Sekunden nach Größer ebenfalls zum zweiten Mal in die Wechselzone einbog. Zwei schnelle erste Laufrunden vergrößerten den Vorsprung bereits deutlich und spätestens in der dritten von vier Runden à 1,25 km war der Widerstand des Bruchköbelers gebrochen und Größer lief ungefährdet zu seinem 7. Saisonsieg. Dass er zudem am Ende mit der Gesamtzeit von 55:04 Minuten mehr als 3 Minuten Vorsprung auf Platz 2 herauslief und nur knapp am Streckenrekord vorbeischrammte, war dann schon nur noch eine Randnotiz der gelungenen Vorbereitung für die anstehende Aufgabe in Viernheim. Dort heißt es für Größer, gegen sehr starke nationale Konkurrenz auf äußerst selektiver Strecke über die Olympische Distanz, seine bisherigen Saisonergebnisse zu bestätigen und mit einer Top-Platzierung abzuschließen. „Mit einer guten Schwimmleistung nicht zu viel Zeit auf die Spitze verlieren, dann auf dem Rad voll angreifen, an mein Limit gehen und beim abschließenden 10 km-Lauf sehen, was noch geht“, lautet hierfür die einfache Taktik des 20-Jährigen.