3. Platz beim Triathlon Ratingen. Guter Abschluss meiner bislang erfolgreichsten Triathlonsaison. Hier der Artikel zum Rennen:

Gelungener Saisonabschluss für Vincent Größer

Platz 3 beim 76.5er Triathlon in Ratingen

Seine bislang beste Saison krönte der Athlet des Triathlon Teams Gießen am vergangenen Wochenende mit einem Platz auf dem Podium beim 9. Ratinger Stadtwerke Triathlon. 1,5 km Schwimmen, 60 km Radfahren und 15 km Laufen lauteten die ungewöhnlichen Distanzen beim erstmals angebotenen 76.5er, der die Lücke zwischen der sogenannten Kurzdistanz (1,5-40-10, auch olympisch genannt) und der Mitteldistanz (1,9-90-21) schließen soll und zu der sich einige deutsche Spitzenathleten angemeldet hatten. Für Größer sollte es einerseits der Abschluss einer sehr erfolgreichen Saison, andererseits aber auch die Einstimmung auf die längere Distanz sein, die er nächstes Jahr beim Ironman 70.3 in Zell am See in Angriff nehmen möchte. 

 

Nach Dauerregen am Vortag waren die Veranstalter sichtlich erleichtert, dass pünktlich zum Start am Sonntagmorgen die Sonne zum Vorschein kam und die Athleten trotz kühler Außentemperaturen ideale Bedingungen vorfanden. Zwei deutsche Spitzenathleten, Marco Mühlnikel vom Pro Athletes Team Köln und Simon Jung vom EJOT Team TV Buschhütten drückten gleich zu Beginn des Schwimmens mächtig auf das Tempo und setzten sich gemeinsam nach der Hälfte der Strecke ca. 100 Meter vom restlichen Feld ab. Größer, der am Morgen noch über Magenprobleme klagte, reihte sich in konstantem Tempo schwimmend dahinter in einer kleinen Verfolgergruppe ein und traf nach 22:41 Minuten auf Platz 5 liegend, gut 3 Minuten nach den beiden Führenden, in der Wechselzone ein. 6 Runden à 10 km mit jeweils mehr als 100 Höhenmetern waren nun auf dem Rad zu absolvieren und zunächst konnte Größer den Rückstand minimal verkleinern. Schnell waren zwei Mitstreiter eingeholt, nur an Jung und Mühlnikel sollte der junge Fernwälder am Ende nicht vorbeikommen. Mühlnikel, im letzten Jahr noch Finisher beim Ironman Hawaii, legte dann auch die schnellste Radzeit vor (1:30:52) und bog als Erster erneut in die Wechselzone ab, dicht gefolgt von Simon Jung (1:31:42), der eine Bestzeit von 8:31 Stunden über die Langdistanz stehen hat und beim Ironman Schweden 2014 als Profi immerhin Platz 6 belegte. Vincent Größer kam mit der 3. Radzeit aller Starter (1:32:45) gut 4 Minuten dahinter auf Platz 3 liegend zum zweiten Wechsel. Schnell hatte der starke Läufer Jung seinen Kontrahenten Mühlnikel eingeholt und lief danach ungefährdet dem Sieg entgegen. In der Gesamtzeit von 2:50:34 Stunden (59:21 Minuten für 15 km Lauf) setzte sich der Buschhüttener am Ende klar vor Mühlnikel (2:54:26 Stunden) durch und gewann die Premiere des 76.5er von Ratingen am Ende souverän und ungefährdet. Größer überzeugte einmal mehr auch auf der Laufstrecke und sicherte sich am Ende in guten 1:03:21 Stunden mit der drittschnellsten Laufzeit und in einer Gesamtzeit von 2:58:46 Stunden den Bronzerang mit über 8 Minuten Vorsprung vor Daniel Behrens (ESV Eintracht Hameln) und Clemens Küppers (Athletik Waldniel). Der erst 20-jährige Student schließt damit eine überragende Saison erfolgreich ab und hat mit der Leistung in Ratingen einmal mehr ein Ausrufezeichen gesetzt und gezeigt, dass insbesondere auf den langen Strecken mit ihm zu rechnen ist. Im nächsten Jahr steht dann der erste Start über die Mitteldistanz (1,9 – 90 – 21) beim Ironman 70.3 in Zell am See an. Darüber hinaus wird Größer, neben den Ligaeinsätzen in der Bundesliga, die Rennserie des BASF Cups über die Olympische Distanz in Angriff nehmen und sich weiter an die deutsche Triathlonspitze heranarbeiten.